Frühlingsgefühle und bunte Vielfalt bei einem besonderen Wandertag

Traumwetter herrschte am Wandertag der TSG-Wanderfreunde bei ihrem Besuch im Mannheimer Luisenpark. Dazu gesellten sich am Abend die bunten Winterlichter, die den Park in eine mystisch schöne Naturlandschaft verzauberten. Und schließlich das grandiose Lichtermeer der Großstädte Mannheim und Ludwigshafen, die die 18 Wanderer von der Aussichtsplattform des Fernmeldeturmes erleben durften.
Mit Frühlingsgefühlen flanierte unsere Wandergruppe durch den Luisenpark.


Das Wetter spielte an diesem Tag dann noch dazu eine entscheidende Rolle. Bei nahezu 20 Grad flanierte die Wandergruppe nach einer gemütlichen Kaffeepause im Pflanzenschauhaus über das Gelände und genoss inmitten des bunten Lichterzaubers die frühlingshaften Temperaturen. Jeder suchte sich im Park seinen Platz und bewunderte bei einbrechender Dunkelheit die einmalige Lichtershow. Beschreiben kann man diesen Zauber schwer, man muss ihn erlebt haben.

Zum Schluss dann noch die Fahrt auf 121m Höhe im Fernmeldeturm. Mannheim und Ludwigshafen bei Nacht, das war ein Erlebnis, welches die Gruppe nicht so schnell vergessen wird! Erfreut waren die Wanderfreunde auch, dass sich drei „Gäste“ dieser außergewöhnlichen Wanderung angeschlossen hatten. Gerne sind sie auch bei den nächsten Touren willkommen.

Vorschau: Die nächste Wanderung, siehe auch Jahreswanderprogramm, führt die Wanderfreunde am 15.03.2020 vom Langen Kirschbaum nach Wilhelmsfeld. Gestärkt wird sich im Schriesheimer Hof und für die „Leckermäulchen“ wartet das Cafe Junghans. Abfahrt ist um 09.35 Uhr mit der Linie 5 vom Dossenheimer OEG-Bahnhof Richtung Heidelberg. Dort wird in den Bus der Linie 34 umgestiegen.

Bitte Anmeldung unter Tel. 860843 nicht vergessen.

Glitzernde Farbenpracht in trister Jahreszeit

Eine unbeschreibliche Atmosphäre von funkelnden Pflanzen, von leuchtenden Bäumen und Lichtkristallen werden die TSG-Wanderfreunde bei ihrem Besuch am 16. Februar im Mannheimer Luisenpark erleben. Tausende LED-Lichter schaffen eine märchenhaft-mystische Atmosphäre und bringen damit Licht in das winterliche Dunkel des Parks.

Der Luisenpark ist auch im Winter ein lohnendes Ziel.


Krönender Abschluss des Tages wird ein Ausblick bei Dunkelheit aus 121 Metern Höhe der Aussichtsplattform des Fernmeldeturmes auf das Lichtermeer der Großstädte Mannheim und Ludwigshafen sein. Einfach atemberaubend schön – und unvergesslich!

Start unserer Tour wird um 14.30 Uhr vom OEG-Bahnhof Dossenheim sein. Mi der Linie 5 geht es über Heidelberg bis zur Haltestelle Fernmeldeturm / Luisenpark. Bei einer gemütlichen Kaffeerunde im Café des Pflanzenschauhauses gilt es, die Zeit bis zum Farbenspektakel zu vertreiben. Selbstverständlich können auch bei Tageslicht die vielen Sehenswürdigkeiten, die der Park bietet, erkundet werden.

Gemeinsam werden wir dann ab Einbruch der Dunkelheit – gegen 18.00 Uhr – die Winterlichter in all ihrer Farbenpracht bei einem Rundgang bewundern. Und danach „geht“ es in die Höhe, aber auch wieder runter und danach, hoffentlich mit vielen positiven Eindrücken, nach Hause. Ein Wandertag, so einmal ganz anders, vielleicht ja auch für Dich?!

Terminänderungen im Jahreswanderprogramm:

Nr.4 05.04.2020 neu = Wanderung Mückenloch – Neckarhausen entfällt, da Gaststätte „Zum Lamm“ geschlossen ist. Eine alternative Wanderung wird

derzeit ausgearbeitet. Bitte Mitteilung auf dieser Seite oder in den Gemeindenachrichten verfolgen.

Nr.6 21.06.2020 neu =Wanderung in den Oftersheimer Dünen, Mittagsrast 14 Uhr Gaststätte des Hundesportvereins

Nr.9 20.09.2020, 08.05 Uhr neu= Wanderung in der Pfalz (Landau/Edenkoben)

Wandern gegen das Wintertief – Winterlichter erleuchten die Herzen

Um den Winterblues „wegzukuscheln“ starten die TSG-Wanderfreunde am 16. Februar ihre zweite Winterwanderung, eher Winterspaziergang. Gerade in der lichtarmen Zeit, wie z.B. im Februar, leiden viele Menschen an Schlappheit und Antriebslosigkeit. Schon bei einem kleinen Spaziergang oder einer kleinen Wanderung werden so viel Licht und Sauerstoff getankt, dass das Seelentief vertrieben werden kann.
Der Luisenpark ist auch im Winter ein lohnendes Ziel.

Grund genug, gemeinsam mit den Wanderfreunden, diesen Nachmittagsspaziergang in einem der schönsten Parkanlagen Deutschlands zu verlegen, die Lethargie abzuschütteln und den Akku aufzuladen.

Los geht es um 14.30 Uhr mit der Linie 5 vom Dossenheimer OEG-Bahnhof über Heidelberg bis zur Haltestelle Fernmeldeturm/Luisenpark, die circa nach einer Stunde Fahrzeit erreicht ist. Im Park, der eine Gesamtfläche von stolzen 42 Hektar hat (er ist damit größer als 50 Fußballfelder), ist zunächst ein kleiner Rundgang mit Kaffeepause vorgesehen.

Ab 18.00 Uhr heißt es dann Vorhang auf für ein einzigartiges Farbenspiel in den Baumkronen. Die Winterlichter werden „angezündet“ und geben dem Park eine mystische Atmosphäre. Sie versetzen die Besucher in eine fantastisch glitzernde Welt.

Zum Abschluss des Tages erklimmen die Wanderfreunde mit dem Fahrstuhl die Aussichtsplattform des Fernmeldeturmes in 121m Höhe. Ein Lichtspektakel zweier Großstädte bei Nacht ist sicherlich der krönende Höhepunkt eines ereignisreichen Tages. Ein hoffentlich in jeder Hinsicht in Erinnerung bleibender Wandertag.
Bitte Anmeldung bis Montag, 10. Februar, unter Telefon 0 62 21 / 86 08 43 nicht vergessen, auch für Inhaber der Karte ab 60!

Rückblick mit weinenden und lachenden Auge

Wenn wir heute gemeinsam bei der Jahreshauptversammlung 2020 auf das Wanderjahr 2019 zurückblicken, so tun wir das mit einem weinenden, aber auch mit einem lachenden Auge.

Mit einem weinenden deshalb, weil sich unsere Wanderfreundin Elvira Schlechter aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an den Wanderungen beteiligen kann. Gleichzeitig legte sie auch einen Teil ihrer Kassenwarttätigkeit ab und übergab diese (Kauf von Fahrtickets und deren Verrechnung) an den Abteilungsvorsitzenden. Dies ist umso schmerzlicher, hatte sie doch diese Arbeit zu unser aller Zufriedenheit ausgeübt. Bleibt zu hoffen, dass sich Elviras Gesundheitszustand wieder verbessert und sie wieder an Wanderungen teilnehmen und auch die Finanzgeschäfte wieder in vollem Umfang ausüben kann.

Das Wanderjahr 2019 brachte aber auch Erfreuliches. So konnten wieder zwölf Wanderungen durchgeführt werden, von denen unser Wanderwart Artur Schork alleine sieben Wanderungen organisiert und geführt hat. Dafür gilt unser Respekt und Dank. Eingestiegen in eine Wanderung zu organisieren und zu begleiten ist Ilse Ruf. Sie hatte die Wanderung zur Reißinsel vorgeschlagen und ausgearbeitet. Vergessen wollen wir nicht die Kraichgauwanderung von Anneliese Singer, die uns immer wieder mit einem neuen Wandervorschlag überrascht. Danke dafür. An dieser Stelle der Aufruf an alle Wanderfreunde, Wandervorschläge dem Wanderausschuss mitzuteilen und dann auch mit auszuarbeiten.

Drei Wanderungen, dabei handelt es sich um die Eröffnungswanderung, die Wanderung Großsachen/Leutershausen mit dem Besuch des Bitzelhofs und die Abschlusswanderung wurden von Dietmar Botz getätigt. Insgesamt nahmen 236 Wanderinnen und Wanderer an dem Jahresprogramm 2019 teil. Wenn wir auch das Vorjahresergebnis knapp verfehlten, so können wir dennoch stolz sein, so eine tolle Wandergruppe zu haben.

Mit insgesamt 36 Veröffentlichungen in den Gemeindenachrichten und auf der Vereins-Homepage haben wir die Wanderabteilung sowohl nach außen, wie auch nach innen gut repräsentiert. Durch diese Maßnahme, wie auch durch Gespräche, schlossen sich wieder einige neue Wanderfreunde an. Allen, die zur personellen Stärkung der Abteilung beigetragen haben, meinen herzlichen Dank. Dennoch glaube ich jetzt, dass wir, was die Teilnehmerzahlen im Hinblick auf Auslastung bei Bussen und Reservierung in Gaststätten und Cafés angeht, in einem Grenzbereich angekommen sind, wo wir sagen müssen, dass es kaum noch freie Plätze gibt bzw. Interessierte nur noch auf einer Warteliste aufgenommen werden können.

Hier nun ein paar nackte Zahlen, die den guten Zustand der Abteilung widerspiegelt. (Stand 31.12.2019)

* Gesamt 53 Personen davon

* 31 Mitglieder

* 22 Nichtmitglieder

* 38 aktive Wanderinnen / Wanderer

* 15 passive  Angehörige

 Der relativ hohe Anteil an Nichtmitgliedern lässt sich durch eine Vereinszugehörigkeit sicherlich verbessern. Der Jahresbeitrag für Rentner beträgt 62.-. Auch eine Fördermitgliedschaft ist möglich. Auch hier beträgt der Beitrag jährlich 62.-. Mein besonderer Dank gilt all denjenigen, die durch Spenden z.B. bei der Fahrpreiserstattung oder auf andere Art und Weise immer für ein gutes Plus in unserer Abteilungskasse sorgten.

Bericht der Kassenwartin Elvira Schlechter, wie auch der Kassenprüfungsbericht erfolgte vom Abteilungsvorsitzenden. Dann erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes. Im Anschluss war die Wahl eines Kassenprüfers vorgesehen. Willi Lämmerhirt schied mit einem Dankeschön aus, Maria Krämer bleibt für ein weiteres Jahr im Amt. Ihr zur Seite steht zukünftig Willi Ortlipp (einstimmig). Im Wanderausschuss für ein weiteres Jahr sind Dieter Botz, Artur Schork, Elvira Schlechter, Maria Krämer und Ilse Ruf.

Vorschau: Aufgrund der guten Kassenlage ist eine Bahnreise mit einer Wanderung nach Osterburken terminiert. Die Abteilungskasse beteiligt sich an den Ausgaben. Mit Ende des Jahres 2020 und mit Anfang des Jahres 2021 bei der Mitgliederversammlung im Januar 2021 stehen Neuwahlen an. Der Abteilungsvorstand muss neu gewählt werden.

Startrekord bei Eröffnungswanderung 2020

Ein nasskalter, nebliger Januarmorgen begrüßte die 25 Wanderfreunde bei ihrer Eröffnungswanderung 2020 nach Hirschberg-Leutershausen. Eigentlich ein Tag um zu Hause zu bleiben und sich in eine kuschlige Decke einzumummeln. Nicht aber für die TSG-Wanderer, die dem unfreundlichen Vormittag trotzten und die erste Wanderung im neuen Jahr zu einem erfolgreichen Tag werden ließen.
Angesichts dieser Wetterlage stellt sich die Frage: Wo sind denn die knackig kalten Wintermonate geblieben? Die Monate mit viel Schnee, Wintersonne und zugefrorenen Bächen und Seen, mit Eiskristallen an den Fenstern und Schneeballschlachten auf dem Schulhof? Ja, wann wird es wieder richtig Winter, ein Winter wie er früher einmal war…

Kurz vor 10 Uhr starteten die Wanderinnen und Wanderer zu ihrem Ziel in Leutershausen. Dabei durchquerten sie den Ortskern, passierten auf dem Schriesheimer Weg die L 536, den Foh-, Emisch- und Fleischbach, besuchten die Schwarze Madonna, um zur Mittagszeit Rast in der Gaststätte „Zum Löwen“ zu machen.

Danach fand die Jahreshauptversammlung statt, bei der, neben den vorgetragenen Berichten des Abteilungsleiters, der Kassenwartin und der Kassenprüfer, turnusgemäß im zweijährigen Wechsel ein neuer Kassenprüfer gewählt wurde. Dieses Amt begleitet nun für zwei Jahre Willi Ortlipp. Dem ausgeschiedenen Kassenprüfer Willi Lämmerhirt wurde für seine Arbeit gedankt.

Ein besonderer Dank galt allen Spendern und Helfern, die durch ihre Unterstützung einen großen Anteil an einer gut funktionierenden Abteilung leisten. Ein herzliches Willkommen ging an zwei neue Mitglieder, die diesen Wandertag zum „Schnuppern“ nutzten und offensichtlich Gefallen fanden. Am Nachmittag, bei nun Sonnenschein und leichten Plusgraden standen noch ein Kaffeebesuch und der Rückweg an, wo es genügend Gesprächsstoff zum Jahreswanderprogramm 2020 gab.

Der nächste Wandertag findet am 16. Februar statt und führt zu den „Farbenspielen“ im Luisenpark. Abfahrt ist vom OEG-Bahnhof Dossenheim um 14.30 Uhr. Da dieses Lichtspektakel erst um 18 Uhr beginnt und danach noch die Aussichtsplattform auf dem Fernmeldeturm (grandioses Lichtermeer zweier Großstädte bei Nacht) besucht wird, wird die Rückkehr nach Dossenheim (vorbehaltlich einer guten Anbindung) gegen 21 Uhr sein.

Anmeldung bis 15. Februar unter Telefon 0 62 21/ 86 08 43.

Das Jahreswanderprogramm für 2020 ist da!

Egal ob ein Trip durch den hessischen Odenwald, durch den Mannheimer Luisenpark, den Pfälzer Wald, entlang des Neckars: 2020 hat für alle TSG-Wanderfreunde wieder jede Menge Abwechslung und tolle Routen zu bieten. Hier findet ihr das komplette Wanderprogramm.
 

Wandern auch im Winter – Eröffnungswanderung am 26.01

Der Winter dauert noch eine Weile an. Mit der richtigen Kleidung muss aber auch in dieser Jahreszeit auf das Wandern keineswegs verzichtet werden. Regelmäßige Bewegung stärkt das Immunsystem und schützt nicht nur vor Infekten, sondern hilft auch gegen das Stimmungstief in dieser Jahreszeit.

Bei der Eröffnungswanderung geht es durch die Weinberge zwischen Schriese und Leutershausen.


Das Zauberwort heißt Serotonin, welches den Kreislauf in Schwung bringt. Selbst an trüben Tagen ist das Tageslicht um ein Vielfaches stärker als die Zimmerbeleuchtung.

Manche Menschen erwarten vom Neuen Jahr einen frischen Start für ihre alten Gewohnheiten
(Willy Meurer)

Also nichts wie raus und mitgewandert: Los geht es am 26. Januar 2020 um 09.50 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof. Von hier aus bringt die Linie 5 die Gruppe nach Schriesheim, Haltestelle Bahnhof. Der Wanderweg führt durch den Ortskern auf dem Mittleren Weg zur Schriesheimer Straße und Hauptstraße nach / in Hirschberg-Leutershausen, OT Leutershausen.

Hier im Gasthaus Zum Löwen, Hauptstraße 13, ist Mittagsrast angesagt. Danach findet die Jahreshauptversammlung statt, wo auch das Jahreswanderprogramm vorgestellt wird. Im Anschluss daran ist im Café Erdmann noch eine Kaffeepause eingeplant. Mit einer starken Beteiligung an der Wanderung wollen die Wanderfreunde ein positives Zeichen für das neue Jahr setzen. Bitte Anmeldung unter Telefon 860843 nicht vergessen.

Einladung zur Jahreshauptversammlung der Wanderabteilung 2020

Die Wanderabteilung führt am Sonntag, den 26.01.2020, 14.00 Uhr im Nebenzimmer der Gaststätte Zum Löwen in Hirschberg-Leutershausen, Hauptstraße 13, ihre Jahreshauptversammlung durch.

Die Tagesordnung umfasst folgende Punkte:

Begrüßung
Feststellung der Beschlussfähigkeit
Berichte des/der
Abteilungsvorsitzenden
Kassenwartin
Kassenprüferin/Kassenprüfer
Aussprache über die Berichte
Entlastung des Vorstandes
Wahl eines Kassenprüfers / einer Kassenprüferin
Vorschau auf das Wanderjahr 2020
Verschiedenes

Anträge sind bis 20.01.2020 schriftlich beim Abteilungsvorsitzenden einzureichen.

Zu dieser Versammlung sind alle Mitglieder der Wanderabteilung sowie das Präsidium der TSG Germania herzlich eingeladen.

Dieter Botz (Abteilungsleiter)

Abschlusswanderung mal ohne Bus und Bahn

Es kommt bei den TSG-Wanderfreunden selten vor, dass ohne Bus und Bahn gewandert wird. Jetzt bei der Abschlusswanderung am zurückliegenden Sonntag war es mal wieder soweit. Die insgesamt sechs Kilometer lange Wanderung in der Dossenheimer Gemarkung mit einem kurzen Streifzug durch die Handschuhsheimer Felder wurde gänzlich ohne Zuhilfenahme von Verkehrsmitteln zurückgelegt.
Ein Teil der Wandergruppe kurz vor dem Ziel.

Und siehe da, unter den 19 Wanderinnen und Wanderern wurde manches Neue entdeckt. Los ging es um 10 Uhr an der VRN-Haltestelle Süd mit einem kleinen Anstieg in Richtung Steinbruch. Am Einstieg zum Blütenweg erreichte die Wandergruppe das „Gipfelkreuz“. Von nun an ging`s bergab. Für einige der richtige Zeitpunkt, um einen „Gang“ höher zu schalten. Spätestens an der Waldgaststätte Schützenhaus war der Wanderführer angehalten, die „Notbremse“ zu ziehen. Die Uhr zeigte kurz nach 10.30 Uhr und man war schon tief im Handschuhsheimer Gebiet. Nach überqueren der Bundesstraße ging es über den Wiesenweg und die Wiesenäcker wieder in Richtung Dossenheim.

Pünktlich zur Mittagszeit war die erste Rast im Vereinslokal Ambiente angesagt. An der wunderschön weihnachtlich geschmückten Tafel im Nebenzimmer galt es sich zu stärken, um sich dann auf den zweiten Teil des „Rundganges“ vorzubereiten. Nach einer Stunde war das Ziel im Café Meisel erreicht. Die obligatorische Kaffeestunde mit süßen Verführungen war eingeläutet.

Nun war es an der Zeit, einigen fleißigen Helfern mit kleinen Präsenten zu danken. Zum Schluss gab es noch ein Überraschungsquiz, bei dem sich die Gewinner über Dossenheimer Geschenkgutscheine freuen konnten.


Es gibt erfülltes Leben
trotz wieder unerfüllter Wünsche
Dietrich Bonhoeffer
 
Die Wanderabteilung wünscht allen Mitgliedern und Freunden ein friedliches Weihnachtsfest und ein gesundes Wiedersehen im neuen Jahr.

Jahresabschlusswanderung rund um Dossenheim

Das Jahr 2019 neigt sich langsam dem Ende und damit auch das Wanderjahr der TSG-Wanderfreunde. Am Sonntag, 8. Dezember, wollen die Wanderinnen und Wanderer mit einem Rundgang um die Gemeinde ein wiederum erfolgreiches Wanderjahr beschließen.

 

Im Café Meisel warten Kuchen und weitere Leckereien auf die Wanderer.

Gut, es geht nicht ganz um Dossenheim, sondern vom südlichen Teil der Gemarkung in den westlichen und dann in den nördlichen Bereich unseres Heimatortes. Dazu trifft sich die Wandergruppe an der Haltestelle Süd (Petrus) um 10.00 Uhr und wandert zunächst über den oberen Wanderweg (Im Fuchsloch) in Richtung Süden.

Nach Überqueren des Höllenbaches wird am Ortsanfang von Handschuhsheim die B3 passiert. Nun geht es auf dem Wiesenweg zurück nach Dossenheim und hier zur Mittagsrast in das Vereinslokal „Ambiente“. Spätestens um 14.00 Uhr steht eine kleine „Verdauungswanderung“ am westlichen Ortsrand in nördlicher Richtung an. Nach Querung der Schwabenheimer Straße führt der Wanderweg durch die Sophie-Scholl-Straße zur Anne-Frank-Straße und dort von der Bergstraße zum Lorscher Weg. Weiter führt der Wanderweg über den Keltenweg und Gassenweg bis zum Rosenweg und der Straße Im Reigart. Am Kronenburger Hof ist im Café Meisel Kaffeezeit angesagt. Hier lassen die Wanderfreunde in gemütlicher Atmosphäre mit Überraschungen das Wanderjahr ausklingen. Es wäre schön. wenn sich zum Abschluss noch einmal viele Wanderinnen und Wanderer der Wandertour anschließen würden.

Wanderung an einem schaurig schönen Novembertag - oder jeder wie er es verdient

Nebel und Kälte am zurückliegenden Sonntag waren nicht unbedingt geeignet, gute Laune bei den TSG-Wanderfreunden hervorzurufen. Dennoch versammelten sich 23 Wanderinnen und Wanderer, um gemeinsam die Wanderung rechts und links des Neckars anzugehen.
Unten am Neckar bekamen die 23 Wanderer den einen oder anderen Sonnenstrahl ab.

Je weiter die Gruppe sich dem Ausgangspunkt der Wanderung in Neckarsteinach näherte, umso mehr verschwand der Bodennebel, ja sogar zarte Sonnenstrahlen waren am Himmel zu entdecken. Auch die Temperaturen stiegen langsam aber stetig auf 8 Grad, was wiederum die Stimmung und das Wohlbefinden steigen ließ. Schnell wurde nach Überqueren des Neckars Hessen verlassen, um dann in unserem Ländle in eine bunte Herbstwelt entlang des Flusses einzutauchen. Silbern glitzerte das Wasser im Sonnenlicht und beiderseits des Gewässers zeigte sich im leichten Hochnebel die einzigartige Farbenpracht der Blätter. Immer wieder wurden kurze Pausen eingelegt, um die wunderbare Herbststimmung zu genießen. Nach gut einer Stunde war das erste Etappenziel in Rainbach erreicht.

Da noch genügend Zeit bis zur Busankunft war, entschloss die Wandergruppe die restlichen drei Kilometer nach Neckargemünd doch noch zu Fuß zurückzulegen. Jetzt aber galt es sich in der „Alten Scheune“ zu stärken und zu erfrischen, um am Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein die Stadt Richtung Heimat zu verlassen. Hier wurde die Wandergruppe, wie am Morgen von doch noch recht dichtem Nebel begrüßt. Im Café gab es zum Abschluss des gelungenen Wandertages, der von Wanderwart Artur Schork wieder bestens organisiert worden war, die obligatorisch süße Nachspeise. Erfreut war die Gruppe auch vom „Schnupperwandern“ von Frau Frankenstein. Herzlich willkommen!

Vorschau:
Letzte Wanderung in 2019 am 08.12.2019, Näheres folgt.

Herbstlicher Wandergenuss entlang des Neckars...

...erhoffen sich die TSG-Wanderfreunde bei ihrer Wandertour am Sonntag, 10. November, entlang des Neckars. Von Neckarsteinach aus führt der Wanderweg nach Rainbach. Nochmals das Farbenfeuerwerk des Herbstlaubes an Bäumen und Sträuchern genießen und in ein herrliches Blätterrauschen eintauchen. Dem Alltag entfliehen und dabei einfach die Seele baumeln lassen.
 

 

Entlang des Neckars wartet eine idyllische Herbst-Landschaft.

Zur Mittagszeit wird sich in der „Alten Scheune“ in Neckargemünd gestärkt. Gestartet wird die Wanderung (Abfahrt Linie 5 am Dossenheimer OEG-Bahnhof) um 09.05 Uhr. Weiter geht es mit der S-Bahn am HD-Hauptbahnhof um 09.55 Uhr nach Neckarsteinach. Gegen 10.15 Uhr beginnt dann die eigentliche Wanderung.

Und, Lust auf Mitwandern geweckt? Dann rein in die Wanderschuhe, wetterfeste Kleidung nicht vergessen und schon steht dem Wandervergnügen in unserer herrlichen Natur nichts mehr im Wege.

Aber ganz wichtig: Anmeldung unter Telefon 06221 / 860843 nicht vergessen.

Herbstwanderung links und rechts des Neckars

Jede Jahreszeit hat ihre Reize. Der Sommer, der wieder mal ein Sommer mit seinen heißen und schwülen Tagen war, ist vorbei. Die Tage sind kürzer geworden und die Temperaturen gefallen. Es ist Herbst geworden. Das ist noch lange kein Grund, sich zu Hause einzuigeln.
Auf Wanderwegen geht es auf beiden Seiten des Neckars.

Nein, im Gegenteil! Jetzt heißt es raus in die Natur und Kraft tanken für Körper und Seele. Das Immunsystem für den nahenden Winter stärken. Sich an dem bunten Laub und den letzten wärmenden Sonnenstrahlen erfreuen. Noch einmal die Freuden der Natur in vollen Zügen genießen, noch einmal den besonderen Duft des Waldes inhalieren und dabei in die Stille eintauchen. Am besten kann man dies bei einer Wanderung mit den TSG-Wanderfreunden.
 
Der schöne Sommer ging von hinnen,
der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
so manches feines Festgewand.
(Wilhelm Busch)
 
Am 10. November ist es wieder soweit. Abfahrt ist 09.05 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof.
Am HD-Hauptbahnhof geht es um 09.55 Uhr mit der S-Bahn weiter nach Neckarsteinach. Von dort wird nach Rainbach gewandert. Anschließend bringt der Bus die Wandergruppe nach Neckargemünd. Im schnuckeligen Gasthaus zur „Alten Scheune“ ist Rast und Stärkung angesagt. Für ein Kaffee wird sicherlich vor der Rückfahrt noch etwas Zeit herausspringen. Warten wir`s ab. Telefonische Anmeldung unter 06221/860843 bitte nicht vergessen.

Sonne und Wanderer strahlten im Kraichgau um die Wette

Es war ein Wandertag, der sowohl die Organisatorin, als auch die zahlreichen TSG-Wanderer erfreute. Zum einen hatte Anneliese Singer, eine treu gebliebene Wanderfreundin in Sinsheim wohnend, eine interessante und abwechslungsreiche Tour organisiert, zum anderen kamen dem Wanderaufruf sage und schreibe 25 Wanderfreunde nach, was die Einstellung des bisherigen Teilnehmerrekordes bedeutete.

Der idyllisch gelegene Rauhwiesensee war einer der Höhepunkte der Kraichgau-Wanderung.


(Ein Willkommensgruß gilt dem Ehepaar Schütt, welches zum ersten Mal mit den TSG-Wanderfreunden mitwanderte).  Dass schließlich noch das Herbstwetter mit viel Sonne mitspielte, setzte dem Ganzen noch eine Krone auf. In Sinsheim herzlich willkommen, ging es nach einer kurzen Busfahrt den Wanderweg an. Allseits grüßte der farbenfrohe Herbst mit seinen bunten Blättern die gut aufgelegte Wandergruppe. Für viele ist der Herbst die schönste Jahreszeit. So wohlig melancholisch, auch wenn es doch hin und wieder regnet.

Vorbei ging es an der Bäderwelt und der  Fußballarena in eine unbeschreiblich schöne und weite Natur mit seinem idyllisch gelegenen Rauhwiesensee. Nach einer Stunde Fußmarsch lud Anneliese zum obligatorischen, hochprozentigen „Tankstopp“ ein. Gut auf Temperatur gebracht, wanderte die Gruppe zur nächsten Station, dem Brauhaus Jupiter in Steinsfurt. Was die Wanderer an Essensportionen dort erwartete, übertraf alle Erwartungen. Egal ob Haxe, Maultaschen, Putensteak oder Bratwurst: Wer hier nicht satt wurde, dem kann nicht geholfen werden. Natürlich war danach noch eine kleine Verdauungswanderung in ein Sinsheimer Café angesagt. Jeder versüßte hier zum Abschluss einen unvergessenen Wandertag. Nun aber galt es Abschied zu nehmen vom Kraichgau und Anneliese. Noch einmal ein herzhaftes Drücken, noch einmal ein Danke und Lebewohl zu sagen und dann war auch diese Wanderung Geschichte.

Vorschau:
Die nächste Wanderung findet am 10. November statt. Gewandert wird von Neckarsteinach nach Rainbach und von dort geht es mit dem Bus nach Neckargemünd. Einkehr ist in der „Alten Scheune“.
Gestartet wird am OEG-Bahnhof um 09.05 Uhr. Mit der Linie 5 geht es bis zum Hauptbahnhof und von dort mit der S1 (09.55 Uhr) nach Neckarsteinach.
Gerade die letzte Wanderung hat gezeigt (25 Personen), dass eine telefonische Voranmeldung (Telefon: 0 62 21 /  86 08 43) nicht nur für das Lösen des Bahntickets, sondern auch für die Reservierung in den Gaststätten und Café wichtig ist. Seid ihr alle dabei?

Wandern im goldenen Herbst

Wenn man die leuchtenden Wälder sieht und das wärmende Sonnenlicht genießt, dann könnte man laut hinausrufen: Bitte, lieber Herbst, hör` nicht so schnell auf! Denn Wandern im Farbenrausch wirkt wie ein Wundermittel für Körper und Seele.

Der Rauhwiesensee ist ein Eldorado für zahlreiche Vögel und Insekten.


Das Gehen an der frischen Luft macht fit und die Schönheit der Natur vertreibt die Alltagssorgen. Also nichts wie rein in feste, wettertaugliche Schuhe, kleiden nach dem Zwiebelmuster und los geht es. Wohin? In den Kraichgau. Wann ? Mittwoch, 16. Okt. 2019, Abfahrt OEG-Bahnhof Dossenheim 08.55 Uhr.
    
    Bunt sind schon die Wälder,
    gelb die Stoppelfelder
    und der Herbst beginnt,
    rote Blätter fallen...
    (Text Johann Gaudenz von Salis-Seewis)

Unweit der Wirsol-Rhein-Neckar-Arena und der Themen- und Badewelt befindet sich das Naturschutzgebiet Rauhwiesensee. Das Ufer ist nur an wenigen Stellen zugänglich. Das Feuchtgebiet ist ein Eldorado für zahlreiche Vögel und Insekten. Hier entlang des Ilvesbaches zieht es die TSG-Wanderfreunde zu ihrer Oktoberwanderung hin. Geplant wurde die Tour von Anneliese Singer, die auch die Führung übernimmt.

Nach circa anderthalb Stunden Wanderzeit ist es Zeit für eine deftige Stärkung im Brauhaus Jupiter in Steinsfurt. Am Nachmittag, bevor die Heimreise angetreten wird, erfolgt in Sinsheim noch ein süßer Nachtisch. Bitte Anmeldung nicht vergessen unter Telefon 86 08 43. Über eine große Teilnahme würde sich Anneliese Singer sicherlich freuen. Enttäuschen wollen wir sie nicht.

Im „Goldenen“ Oktober geht es in den Kraichgau

In eine Hügellandschaft im Nordwesten von Baden-Württemberg steigen die TSG-Wanderfreunde am 16. Oktober ein. Genauer gesagt in den Kraichgau. Die höchste Erhebung im Kraichgau ist der Burgberg bei Sinsheim-Weiler mit 333 Metern über NN.

Die Wanderer dürfen sich auf eine bezaubernde Herbstlandschaft freuen.


Erklimmen werden die Wanderer den Berg allerdings nicht. Vielmehr geht es vom Bahnhof Sinsheim mit dem Bus (10.17 Uhr) zum Gelände der AVR und weiter zur Fußballarena der TSG Hoffenheim. Hier startet die Gruppe zu ihrer Tour. Vorbei geht es am Rauwiesensee bis nach Steinsfurt auf einem etwa vier Kilometer langem Wanderweg. Im Brauhaus Jupiter ist eine Mittagsrast vorgesehen.

Am Nachmittag ist in Sinsheim noch ein Kaffeebesuch angesagt. Die Wandertour wurde von unserer treu gebliebenen und in Sinsheim wohnhaften Wanderfreundin Anneliese Singer geplant. Sie wird die Wandergruppe auch führen.

Gestartet wird am OEG-Bahnhof Dossenheim um 08.55 Uhr. Vom Heidelberg Hauptbahnhof geht es um 09.31 Uhr weiter in Richtung Sinsheim. Bitte Anmeldung unter der Telefonnummer 86 08 43 nicht vergessen. Achtung: der Wandertag fällt auf einen Mittwoch!

Natur legte ihr Herbstkleid über die Weinberge – Wanderer genossen dennoch die Herbststimmung

Schauerliches Wetter hatte die Vorhersage für den Wandertag der TSG-Wanderfreunde am zurückliegenden Sonntag angekündigt. Stark bewölkt und wiederholt Schauer, vereinzelt begleitet von Blitz und Donner waren die wenig erfreulichen Aussichten für die Wanderung in den Pfälzer Weinbergen.

Die Dossemer Wanderer trotzten dem Regenwetter.


Bereits am Vortag der Wanderung zeigten sich die ersten Ausläufer eines Tiefdruckgebietes über der Region. Dennoch ließen sich die Wanderinnen und Wanderer nicht davon abhalten, die Weinbergwanderung anzugehen und Petrus zeigte sich mit der Wandergruppe gnädig. Nicht einen einzigen Regentropfen ließ er während des Wanderweges auf die Erde fallen. So erreichten die Wanderfreunde zur Mittagszeit trockenen Fußes und Hauptes ihren Rastplatz im Weingut Marienhof in Flemlingen.

Jetzt erst, als ob der Wettergott mit den Wanderern ein Bündnis geschlossen hätte, regnete es zu weilen ganz heftig. Glück gehabt! Oder dem Glücklichen schlägt auch mal die Stunde. Nach einem in allen Belangen Genussmittagstisch zog es die Gruppe, flankiert von unzähligen Rebenfeldern und hier und da mit Zwetschgen-, Birnen- und Nussbäumen versehen nach Burrweiler. Dabei konnten die in aller Munde bekannten, mit reich bepflanzten Kübeln und Weinreben dekorierten Hinterhöfe, bestaunt werden. Die Pfalz ist immer eine Wanderung wert. Bevor die Heimfahrt angetreten wurde, war in Landau noch ein „süßer Zwischenstopp“ Pflicht.

Vorschau: Nächster Wandertermin am Mittwoch, 16. Okt. 2019, Wandergebiet ist der Kraichgau. Näheres dazu folgt!

Wandern im Landkreis Südliche Weinstraße

Am Fuße des Pfälzer Waldes, von Weinbergen umgeben, liegt Walsheim in unmittelbarer Nachbarschaft zur Gartenstadt Landau im beschaulichen Hainbachtal. Von hier aus erkunden die TSG-Wanderfreunde die wunderschöne Umgebung.



Die Pfälzer Weinstraße lädt zum Flanieren ein.


1995 wurde Walsheim im Weinstraßenwettbewerb als „Schönes Dorf an der Weinstraße“ mit dem Ehrenpreis des Weinbauverbandes ausgezeichnet.

Entlang des Hainbaches führt der Wanderweg nach Flemlingen. Der Ort liegt im Landkreis Südliche Weinstraße und gehört zur Verbandsgemeinde Edenkoben. Markantes Zeichen ist der Sandsteinbrunnen im Ortskern. In urgemütlicher Atmosphäre des Weinguts Marienhof werden die Wanderer die Köstlichkeiten der regionalen Küche genießen und dabei die Seele baumeln lassen.  Am Nachmittag ist noch eine kleine Wanderung entlang des Kaltenbaches nach Burrweiler vorgesehen.

Wandertag: 08.09.2019, Abfahrt 08.05 Uhr OEG-Bahnhof Richtung HD. Abfahrt Hauptbahnhof 09.03 Uhr Richtung Neustadt. Danach mit RE und Bus über Landau nach Walsheim.
Anmeldung nicht vergessen. Tel. 860843 bis Freitag 06.09.2019.

Wo Weinberge Wanderer willkommen heißen

Für Wanderer dürfte der September der interessanteste Monat im Wanderjahr sein. Denn kaum hat die Weinlese begonnen, zieht es die TSG-Wanderfreunde in die Pfalz. Eine ausgesprochen schöne Weinbergwanderung hat Wanderführer Artur Schork für den 8. September für seine Mitwanderer ausgesucht.
Die Gemütlichkeit der Pfälzer Gaststuben lädt zum Verweilen ein.


Dabei hofft der Wanderausschuss auf eine große Beteiligung, denn die dortige Gegend ist nicht nur ein Eldorado für Wanderer, sondern auch bekannt für deftiges Pfälzer Essen und schmackhaften Schoppen aus dem „Dubbeglas“. Awer uffgebasst, der hots in sich. Ä Glas zu viel un du siesch die Palz mit annere Ache.

Früh müssen die Wanderer aufstehen, um bei diesem Ausflug live dabei zu sein. Um 08.05 Uhr bringt die Linie 5 die Gruppe vom Dossenheimer OEG-Bahnhof zum HD Hauptbahnhof. Dort ist die Abfahrt um 09.03 Uhr nach Neustadt/Weinstraße. Weiter geht es mit dem RE um 10.09 Uhr nach Landau und mit dem Bus 501 nach Walsheim. Dort beginnt entlang des Hainbaches die etwa drei Kilometer lange Wanderung nach Flemlingen zum Weingut Marienhof. Nach einer Stärkung ist am Nachmittag noch eine kurze Wanderung nach Burrweiler vorgesehen. Die Rückfahrt erfolgt um 14.46 Uhr oder 15.46 Uhr.

Ma losse uns Zeit, odder? Anmeldung bis Freitag, 06. Sept.2019 unter Telefon 860843

Was kann schöner sein als wandern in einem Verein

Bei bestem Wanderwetter machten sich am zurückliegenden Sonntag 20 Wanderfreunde auf den Weg, die Höhen des Rohrbacher Waldes zu erklimmen. Auf schmalen bewaldeten Wanderwegen und zwischen Weinbergen schlängelte sich der „Wanderwurm“ dem Ziel entgegen.
Beim Warten auf den Bus blieb noch Zeit für ein Pläuschen.


Für den ein oder anderen war allerdings der leicht abfallende Weg beschwerlich und dadurch auch zeitraubender. Unruhe kam auf, als beim Zählen im Biergarten plötzlich vier Plätze nicht belegt waren. Jeder hatte eine andere Idee, wo das Quartett geblieben war. Nach einem Gesprächsgewirr löste sich beim Auftauchen der Vier die Sache von selbst auf. Sie waren einfach etwas langsamer gelaufen. Dennoch kamen alle rechtzeitig zur Mittagsrast an. Ein kollektives Aufatmen ging durch die Gruppe.

Nun galt es sich zu stärken, zu erfrischen und in toller Atmosphäre im Biergarten zu plaudern. Leider verzögerte sich aufgrund des Personalmangels die Bewirtung, was die Busfahrt nach Leimen und zum Abschlusskaffe um eine Stunde nach hinten hinausschob. Da aber genügend Gesprächsstoff in der Wandergruppe vorhanden war und das Wetter in der bewaldeten Anlage sich wandergerecht verhielt, kam zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf.

Schließlich war dann doch die Zeit zum Aufbruch gekommen und alle versammelten sich am Ausgang der Anlage. Doch dann die Feststellung, dass Rudolf M (Name von der Red. geändert) fehlte. Die sofort eingeleitete Suche und das wiederholte laute Rufen nach dem „Vermissten“ blieben  erfolglos. So machte sich der Tross auf den Weg zur Bushaltestelle, in der Hoffnung ihn dort zu finden, was dann auch zutraf. Wie sich herausstellen sollte, war der Gesuchte noch auf einem Toilettengang und danach auf einem anderen Weg zur Haltestelle gegangen. Wie es ihm danach ergangen ist und was seine Frau sagte, bleibt deren Geheimnis.  

Einen versöhnlichen und leckeren Abschluss gab es dann noch in einem Café in der Leimener Innenstadt. Am Ende des Wandertages in Dossenheim setzte, als ob Petrus bis hier hin warten wollte, der Regen ein. Danke dafür. Erfreulich ist auch zu vermelden, dass sich wieder eine Wanderfreundin der Gruppe anschloss und herzlich aufgenommen wurde. Herzlich willkommen Waltraud Zeidler.

Die nächste Wanderung geht am 08.09.2019 in die Pfalz.

Lust auf Natur?

Im August bereitet die Natur für alle Liebhaber ihr schönstes Sommerkleid aus, die in Feld, Wald und Wiesen unterwegs sind. Dieses kostenlose Angebot nutzen auch die TSG-Wanderfreunde bei ihrer Wanderung am 11. August 2019 von den Westhängen des Königstuhls bis zum Naturfreundehaus Gossenbrunnen.
Der Wald ist des Wanderers Liebe und der Himmel ist sein Zelt.


Auf der circa vier Kilometer langen Strecke ist der Wald ein ständiger Begleiter. Denn der Wald ist des Wanderers Liebe und der Himmel ist sein Zelt. Stets heiter niemals trübe, so ist es um die Wanderer bestellt.

Am Dossenheimer OEG-Bahnhof startet die Gruppe um 09.35 Uhr zum Bismarckplatz. Der Bus der Linie 39 bringt die TSG`ler um 10.00 Uhr zum Parkplatz „Drei Eichen“. Gegen 10.15 Uhr beginnt dann die eigentliche Wanderung nach Leimen. Nach einer Mittagsrast im Biergarten des Naturfreundehauses ist noch ein Kaffeebesuch vorgesehen. Rückfahrt vom Gossenbrunnen ist um 14.22 Uhr.
Anmeldung bis Freitag  09.08.2019 unter Telefon: 0 62 21 /  86 08 43.

Bis bald im Wald – von den Hängen des Königstuhls zum Gossenbrunnen

Am Sonntag, den 11. August 2019 ist es wieder so weit. Die TSG-Wanderfreunde gehen raus aus der Stadt und rein in die Natur. Schnell sind die Alltagssorgen vergessen und die Waldluft lädt zum Durchatmen ein. Abwechslungsreich ist die Natur und unerklärlich schön.
 

 

Ein Eldorado für Wanderer gilt es am Königstuhl zu entdecken.


Von den Drei Eichen, dem Start der Wanderung, geht es an den Westhängen des Königstuhls durch den Rohrbacher Wald, dem Schnepfenschlag, Hochfirst und Dachsbuckel bis zum Naturfreundehaus Gossenbrunnen. Der Vier-Kilometer-Wanderweg in waldreicher Gegend ist ein Eldorado für Wanderer. Zur Mittagszeit ist im Naturfreundehaus Rast angesagt. Bei hoffentlich schönem Wetter lädt der Gartenbereich zum Verweilen ein. Am Nachmittag ist noch ein Kaffeebesuch in Leimen vorgesehen.

Die Sonn' erwacht, mit ihrer Pracht
erfüllt sie die Berge, das Tal.
O Morgenluft, o Waldesduft,
o goldener Sonnenstrahl!
Abfahrt ist am Dossenheimer OEG-Bahnhof um 09.35 Uhr. Ab dem Bismarckplatz bringt der Bus der Linie 39 um 10.10 Uhr die Wandergruppe zum Ausgang der Tour, dem Parkplatz Drei Eichen.
Bitte Anmeldung unter der Tel. Nr. 860843 nicht vergessen.

Ereignisse, Erlebnisse, Erkenntnisse von und auf der Reißinsel

Man darf sich glücklich schätzen, wenn einem bei einer Wanderung so viel naturbelassene Schönheit widerfährt und dabei einmal nicht weit fahren muss. Mit vielen tiefgreifenden Momenten kehrten die 23 TSG-Wanderfreunde von ihrer Tour von der Mannheimer Reißinsel zurück.
Gruppengespräche über das Erlebte.

Bereits an der Haltestelle Rheingoldhalle wunderte sich die Gruppe über einen ankommenden Kleinbus, der die Wanderer zum Strandbad transportieren sollte. Wie Ölsardinen drängten sich alle in das Gefährt und hofften nur noch auf eine unfallfreie Fahrt. Dem Busfahrer verschlug es anhand des „Massenandrangs“ die Sprache, die er bis zum Ausstieg der Fahrgäste nicht wieder erlangte. Umso lauter und lustiger waren angesichts dieser Mitfahrgelegenheit auf der vierminütigen Fahrt die Wanderer.
 
Das nächste Erlebnis sollte nicht lange auf sich warten. Nach circa 500 Meter Wanderweg und dem Erreichen des Bannwaldes schien die Wanderung ein frühes Ende zu nehmen. Ein Baum mit viel Geäst versperrte die weitere Tour. Ein Durchkommen schien fast unmöglich. Mit vereinten Kräften gelang es schließlich die Äste des Baumes hochzuheben und den Wanderern einen Durchschlupf zu ermöglichen. Danach aber tat sich für die Wanderfreunde entlang des Rheins eine Urlandschaft auf, die manchem Wanderer vor Verwunderung die Sätze entlockten „ach Gott isses hier schee“ oder
„gugg e mol die Bäm, wie die verknorzelt sinn.“
 
Inmitten dieser unberührten Natur mit seinen vielen wunderschönen Ausblicken erkannte der Wanderwart in der Gruppe plötzlich drei vermummte Gestalten. Hatte sich da ein Trio unbemerkt den Wanderern angeschlossen? Wie sich schnell herausstellen sollte, waren es ein Teil unsere Wanderfreundinnen, die sich mit einem Kopfschutz den Schnaken zu erwehren versuchten. Gott sei Dank, dass es in der Anlage kein Vermummungsverbot gab. Andere hatten da mehr Glück und blieben von den Plagegeistern verschont oder hatten sich mit einem Spray eingedeckt. Dem Ideenreichtum waren keine Grenzen gesetzt.

Nach knapp drei Stunden hatten dann die Wanderer mit Hunger im Bauch das Restaurant vor Augen. Noch einmal ein kurzer Stopp und ein Blick zurück, dann gehörte auch diese außergewöhnlich schöne Wanderung der Vergangenheit an. Jetzt galt es, das Erlebte zu verarbeiten. In der Gaststätte wartete dann noch eine Überraschung. Willi und Margot Ortlipp hatten sich eingefunden und wurden von allen herzlich begrüßt. Nach gutem Essen und netten Gesprächen hieß es um 16.00 Uhr aufzubrechen. Dieses Mal ließ sich der Fahrer nicht überraschen und teilte die Gruppe für zwei Fahrten ein. Dennoch kamen alle gesund wieder in Dossenheim an. Nochmals ein Dank an unsere Wanderfreundin Ilse Ruf, die die Wanderung bestens organisierte.
 
Nächste Wanderung: 11. Aug. 2019, Abfahrt 09.35 Uhr, OEG-Bahnhof, Ziel das Naturfreundehaus Gossenbrunnen oberhalb der Stadt Leimen. Rechtzeitig anmelden!

Komm wandre mit und schau und staune – eine Erlebniswanderung auf der Reißinsel

Die Reißinsel ist keine wirkliche Insel, sondern liegt westlich des Stadtteils Neckarau in einem Rheinbogen. Umrahmt wird sie vom Rhein und dem schmalen „Bellenkrappen“, der ein mit Pappeln bewachsener, gebogener Wasserarm ist und sie begrenzt. Das Gebiet ist eines der bedeutendsten Vogelschutzruheplätze der Rheinebene.
Die Reißinsel ist ein mit Pappeln geborgener Wasserarm. Foto: H. Berberich

Des Sonntags in der Morgenstund,
da wandert's sich so schön
am Rhein, wenn rings im weiten Rund
die Morgenglocken gehn.
(Robert Reinick)

Jetzt gilt es für die TSG-Wanderer diese einzigartige Naturlandschaft vor unserer Haustür mit allen Sinnen zu erleben. Über die Reißinsel führt ein circa fünf Kilometer langer Rundweg, auf dem die Wandergruppe die Nähe zur Tier- und Pflanzenwelt erleben kann.

Wer mitwandern möchte, bitte rechtzeitig unter der Telefon 86 08 43 anmelden. Die Tour findet am 14.07.2019 Uhr statt und beginnt mit der RNV um 08.35 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof. Die Mittagsrast und der Nachmittagskaffee finden in einem Restaurant direkt am Rhein statt. (Foto H.Berberich).

Auf zu Mannheims schönstem Naturschutzgebiet

Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Gemeint ist damit eine Wandertour vor unserer Haustüre, genauer gesagt im Stadtteil Mannheim-Neckarau. Noch müssen sich die TSG-Wanderfreunde gedulden, denn noch ist das Naturschutzgebiet zum Schutz der Tierwelt für Besucher gesperrt. Aber dann am 14. Juli 2019 ist es soweit.
 
Auch diesmal wartet wieder unberührte Natur auf die TSG-Wanderer.
 
Gestartet wird um 08.35 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof. Weiter geht es mit der S-Bahn nach Mannheim und vom Lindenhofplatz mit dem Bus zur Rheingoldhalle/Strandbad.

Was dort die hoffentlich zahlreichen Wanderer erwartet, ist eine einzigartige Tier-und Pflanzenwelt. Hier gibt es Auenlandschaft, Rheinufer, Weich- und Hartholz-Auenwald, Bannwald, Auenwiesen und ein großes Streuobstgebiet. Die Weglänge ist in etwa fünf Kilometer und die Wege sind – außer entlang des Rheins –befestigt. Der Ort ist so idyllisch gelegen und eignet sich somit für eine echte Entdeckungstour in unberührter Natur. Hier können die TSG-Wanderer den Alltag vergessen.  

Zur Mittagszeit ist im Rheinstrandrestaurant Purino, Strandbadweg 1, 68199 Mannheim, Rast angesagt. Auch der nachmittägliche Abschluss findet hier statt. Danken möchte der Wanderausschuss schon jetzt unserer Wanderfreundin Ilse Ruf, die diese Wandertour vorschlug und organisierte. Bleibt zu hoffen, dass das Wetter mitspielt und die Wanderer einen unvergessenen Tag erleben werden.

Anmeldung unter Telefon: 0 62 21 / 86 08 43 nicht vergessen. Gilt für alle.

Pfälzer Wald spendete Schatten für TSG-Wandergruppe

Mit einer großen Portion guter Laune im Rucksack starteten am frühen Sonntagmorgen 13 TSG-Wanderfreunde zu ihrem Trip in die Pfalz. Mit dem ÖPNV ging es von Dossenheim über Heidelberg bis Neustadt an der Weinstraße. Bereits jetzt näherte sich das Thermometer der 30-Grad-Marke.
Da aber der komplette Wanderweg vom Parkplatz Hohe Loog bis zum Zeter Berghaus durch das Blätterdach des Waldes im Schatten lag, empfand die Wandergruppe die hohe Temperatur eher als angenehm. Nach 3km war dann unter freiem Himmel und unter großen Sonnenschirmen im Berghaus Mittagsrast angesagt. Der Rückweg erfolgte über die Maxburg und Mittelhambach nach Maikammer.
 
Ganz erfreulich war, dass nach einer längeren Verschnaufpause unser „alter“ Wanderfreund Walter Rösch wieder den Einstieg zu seinen Wanderfreunden schaffte. Überrascht war die Gruppe auch vom Kommen von Anneliese Singer aus Sinsheim, die es sich nicht nehmen ließ die Wanderung mitzumachen.

Vorankündigung: 14. Juli 2019
Wanderung auf der Reißinsel in Mannheim-Neckarau.

Eintauchen ins Grün und das Herz geht auf!

Auf geht`s, die Pfalz ruft! Wandern auf federnden Pfaden durch jahrhundertalte Eichenwaldbestände, vorbei an einsamen kleinen Waldseen und gewaltigen Felsformationen aus Buntsandstein - so wirbt das Zentrum Pfälzer Wald Touristik in einer Wanderbroschüre.
Mit jahrhundertalten Eichenwaldbeständen lockt der Pfälzer Wald.


Im Wanderpark Pfälzer Wald hoffen die TSG-Wanderfreunde, bei ihrer Wanderung am 23.06.2019 diese Erlebnisse genießen zu dürfen.

Gestartet wird der Wandertag um 08.05 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof. Bahn und Bus bringt die Gruppe zum Ausgangspunkt der Wanderung, dem Parkplatz/Haltestelle Hohe Loog. Der Wanderweg führt vom Hahnenschritt talabwärts durch das Klausental zum Zedernberghaus (ca. 3,5km). Nach einer Stärkung wird der Wanderweg nach Maikammer (3km) fortgesetzt. Gegen 15.00 Uhr ist eine Kaffeepause vorgesehen. Die Rückfahrt erfolgt nach 16.00 Uhr.

Bitte Anmeldung (für alle) nicht vergessen. Tel. 860843.

Wer die Natur erleben will, muss sie erwandern

Wandern ist die beste Art zu entspannen, die Natur zu erleben und den stressigen Alltag hinter sich zu lassen. Nicht umsonst ist Wandern eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten der Deutschen. Gemeinsam wollen die TSG-Wanderfreunde am 23. Juni 2019 wieder einen solchen Wandertag genießen.

 

Viel Wandern macht bewandert (Ausspruch, Quelle unbekannt).

Dabei geht es zum beliebtesten Wanderziel der TSG`ler, dem Pfälzer Wald. Dort gilt es Duftfelder und Klangräume wahrzunehmen, in die man eintaucht. Sich öffnen für das Schöne und Interessante, welches sicherlich auf dem Wanderweg vom Hahnenschritt zum Zedernberghaus oder am Nachmittag nach Maikammer zu sehen und zu hören sein wird.

Startpunkt und – zeit: OEG-Bahnhof Dossenheim, 23.06.2019, 08.05Uhr (Geänderte Uhrzeit). Bitte Anmeldung nicht vergessen. Tel. 860843. Für alle Teilnehmer !

 

Die Pfalz ruft - uffbasse!

Niwwer iwwer dieBrigg zu de onnere – allahopp! Unter diesem Motto geht es am 23.06.2019 um 08.35 Uhr am Dossenheimer OEG-Bahnhof los. Bahn und Bus bringen die Wanderer nach Neustadt/Kalmit.

Ab dem Hahnenschritt wird zum Zedernberghaus gewandert und Rast eingelegt. Nach einer Stärkung mit Lewwerknödel oder Grumbeere und einem Schobbe geht es am Nachmittag zum Abschluss des Wandertages noch nach Maikammer.


’n liewe Glockeklang
so schreiwe, wie er klingt.
Un wer kann schreiwe mit de Schrift,
wie schee e Amsel singt?
Des kann mit aller Müh kee Mensch,
denk nor e bißche nooch.
Un wie mit Glock un Vochelsang
is ’s mit de Pälzer Sprooch.
(Franz von Kobell)

Bitte a l l e Wanderinteressierten rechtzeitig bei Dieter Botz, Tel.860843 anmelden. Dann hoffe ma uff gudes Wedder. Alladann!

Sensationeller Teilnehmerrekord bei Muttertagwanderung

Helle Aufregung herrschte bei den Wanderfreunden als auf dem Weg zur Bushaltestelle in Hammelbach, als plötzlich eine Wanderfreundin fehlte. Doch der Reihe nach.

Ein Großteil der Wandergruppe im sagenumwobenen Überwald.


Mit einem Teilnehmerrekord von 24 Wanderinnen und Wanderern (20 weibliche und vier männliche) startete die Gruppe zu ihrer Tour in den Hessischen Odenwald. Anhand dieses stets wachsenden Ungleichgewichtes meinte ein Wanderfreund, dass nun endlich gemeinsame Anstrengungen in Richtung männlicher Verstärkung unternommen werden müssten, um einigermaßen „mithalten“ zu können. Was auch immer damit gemeint war.

Bei bedecktem Himmel und gefühlten wenige Grad über Null meinte es der Wettergott mit den Wanderfreunden zunächst nicht besonders gut. Aber das sollte sich im Laufe des Tages noch ändern. An der Haltestelle Jägerhof in Hammelbach startete die Gruppe um 10.15 Uhr in den sagenumwobenen Überwald. Ein besonderes Gefühl der Lust bekamen die Wandersleut auf dem weichen Waldweg zu spüren. Eine Wohltat für die Füße. Aber auch der Mischwald ließ bei den Wanderern die Blicke schweifen. Vorbei ging es an der Kneippquelle „an der Sasbach“ in einen neu angelegten Kunstwanderweg mit teilweise schon recht skurrilen Figuren und an einem schön angelegten Weiher. Ein Eldorado für Wanderer, denen die Dossenheimer zahlreich begegneten.

Nach der Stärkung sollte eigentlich der zweite Teil der Wanderung in Angriff genommen werden. Geplant war die Busabfahrt nach Oberabsteinach um 13.40 Uhr. Doch plötzlich kam Unruhe in der Gruppe auf, denn eine Wanderfreundin fehlte. Wo war bloß Frau Sigrid A. aus D. geblieben? Keiner konnte sich einen Reim daraus machen. Hatten doch alle die Gaststätte verlassen, oder doch nicht? Also wurde ein vierköpfiger Suchtrupp zusammengestellt. Während der Rest nach Oberabsteinach fuhr, begann das Quartett mit seiner Arbeit. Nochmals wurde die Strecke zum Restaurant abgegangen und tatsächlich die „Verlorene“ auf dem Weg gefunden. Möglicherweise war wohl ein Plausch von Frau A. an der Rezeption die Ursache dafür, den Anschluss an die Gruppe verpasst zu haben. Ja, ja, was so alles bei einer Wanderung geschehen kann. Mit einer Stunde Verspätung trafen die fünf dann noch in dem vereinbarten Cafe die Gruppe. Was jetzt folgte waren Anekdoten von früheren Wandermissgeschicken. Alles ging noch einmal gut. Bis zum nächsten Mal.