„Erste“ auf langer Auswärtsfahrt ohne Glück

Reto Wettstein brillierte im Mixed mit Jana Wiedemann.

19.11.2022
TV Zizenhausen – TSG Dossenheim I         6 : 2
TuS Metzingen – TSG Dossenheim I         6 : 2

Mit guter Laune und viel Motivation startete die erste Mannschaft in ihr erstes Auswärtsabenteuer der Saison. Mit dem Vereinsbus ging es insgesamt 600 Kilometer durch das Ländle, zunächst an den Bodensee nach Stockach. Auf Matten und in einem auch sonst sehr schönen Ambiente ging es gegen den ZV Zizenhausen – ob die Spieler der „Ersten“ beeindruckt waren? Der Start misslang jedenfalls gehörig. Keines der drei Doppel konnte gewonnen werden, obwohl alle drei Spiele offen waren. Am nächsten dran waren Fabian Frambach und Reto Wettstein, die im ersten Herrendoppel nach Satzausgleich dann doch im dritten Durchgang unterlagen. Der schnelle 0:3-Rückstand war diesmal nicht mehr umzubiegen. Zwar konnten sich Silke Schneider im Dameneinzel in drei Durchgängen und das Mixed mit Jana Wiedemann und Reto Wettstein in zwei überraschend deutlichen Sätzen souverän durchsetzen. Aber Fabian Frambach, Luca Gaeßler und Benjamin Miltner blieben in den Herreneinzeln ohne Punkte.

Die anderthalbstündige Überfahrt zum Abendspiel nach Metzingen bot – neben aufbauender Musik – also genug Zeit zur Fehleranalyse. Mit neuer Motivation schlug die „Erste“ auf und zeigte durchweg auch bessere Leistungen. Fabian Frambach und vor allem Reto Wettstein zeigten ein ganz starkes erstes Herrendoppel, in dem sie den ersten Durchgang trotz hoher Führung zwar in der Verlängerung verloren (21:23), dann aber doch den verdienten Sieg nach Hause brachten (21:17, 21:18). Silke Schneider und Jana Wiedemann holten sich nach verlorenem ersten Durchgang (19:21) ebenfalls den Satzausgleich. Eine Fehlerserie zum Auftakt des dritten Satzes gab jedoch für ihre Gegnerinnen den Ausschlag. Luca Gaeßler und Benjamin Miltner zeigten sich im zweiten Herrendoppel zwar verbessert, blieben aber ohne Siegchance, ebenso Gaeßler im anschließenden zweiten Herreneinzel und Silke Schneider im Dameneinzel. Fabian Frambach musste sein Herreneinzel mit starken Kniebeschwerden kampflos abgeben, hat umkämpft war dagegen das dritte Einzel von Benjamin Miltner. Nach verlorenem ersten Satz (18:21) hatte er die richtige Taktik gefunden und dominierte seinen Gegner (21:11), ehe ihm im dritten Durchgang in den langen Ballwechseln zunehmend die Kraft verloren ging und die eigene Fehlerquote stieg. Jana Wiedemann und Reto Wettstein holten sich im Mixed mit erneut starker Leistung ihren zweiten Sieg – der am Ende aber nicht für einen Mannschaftspunkt reichte. Mit zwei teils unglücklichen aber auch nicht unverdienten 2:6-Niederlagen fuhr die „Erste“ nach einem stärkenden Abendessen ohne Punkte, aber dennoch mit guter Laune nach Hause. Am „Weihnachtsspieltag“ steht das Team am 17. Dezember etwa unter Zugzwang zu punkten, will es den Anschluss ans Tabellenmittelfeld nicht komplett verlieren. Allerdings könnten die Aufgaben mit der Bundesliga-Reserve des BC Offenburg und dem starken Aufsteiger aus Mössingen – dem Tabellenersten und Tabellenzweiten – nicht schwerer sein …

Drei-Punkte-Wochenende für die „Erste“

Die "Erste" feierte einen erfolgreichen Heimspieltag

24.10.2022

TSG Dossenheim  – TV Bad Säckingen 4 : 4
TSG Dossenheim – TB Emmendingen 6 : 2

Ein Unentschieden und ein Sieg: So hat die „Erste“ auf die Auftaktniederlage gegen Feuerbach/Korntal reagiert und die ersten Punkte der Saison geholt. Gegen die stark eingeschätzten Bad Säckinger kristallisierte sich das erste Herrendoppel als entscheidend heraus. Hier ging es für Fabian Frambach und Reto Wettstein gegen die starken Zeoli-Brüder Joshua und Markus nach verlorenem ersten Satz in den dritten Durchgang. Die beiden zogen ihr Spiel mit einer starken Leistung durch und holten so einen wichtigen Punkt. Die beiden aus der zweiten Mannschaft aufgerückten Luca Gaeßler und Benjamin Miltner sicherten trotz Anfangsschwierigkeiten im Doppel gegen schwächer eingeschätzte Spieler ihre Partien gemeinsam im Doppel und den folgenden Einzeln. Fabian Frambach blieb im ersten Herreneinzel chancenlos, Silke Schneider verpasste nach guter Leistung knapp einen Satzgewinn. Gemeinsam mit Jana Wiedemann im Damendoppel unterliefen zu viele Fehler und auch im Mixed fand Wiedemann mit Reto Wettstein nicht zu ihrem gewohnten Spiel. So stand am Ende ein 4:4 – ein gerechtes Endergebnis, mit dem beide Teams gut leben konnten.

Im Abendspiel gegen den TB Emmendingen brachten Fabian Frambach und Reto Wettstein ihr Team mit dem gewonnen ersten Herrendoppel erneut im Führung. Diesmal siegten neben Benjamin Miltner und Luca Graeßle auch die Damen mit Jana Wiedemann und Silke Schneider jeweils nach Leistungssteigerungen nach verlorenem ersten Satz. Mit einer 3:0-Führung ging es also aus den Doppeln, die Gaeßler und Miltner mit Zwei-Satz-Siegen zum ersten Saisonsieg vergoldeten. Silke Schneider fand nach knapp verlorenem ersten Durchgang immer mehr zu ihrem Spiel und siegte im Dameneinzel letztlich souverän. Während der angeschlagene Reto Wettstein zu seinem ersten Herreneinzel nicht antrat, entwickelte sich das Mixed nochmals zu einem Krimi. 22:20, 19:21, 20:22 – viel enger hätten Jana Wiedemann und Fabian Frambach nicht den Sieg verpassen können. So stand am Ende ein 6:-Heimerfolg, der der „Ersten“ ein ausgeglichenes 3:3-Punktekonto und aktuell den vierten Tabellenplatz beschert.

Ersatzgeschwächt ohne Punkte zum Auftakt

Jana Wiedemann holte mit Reto Wettstein den Sieg im Mixed.

8.10.2022
TSG Dossenheim – SG Feuerbach/Korntal 2 : 6

Drei Ausfälle und weitere angeschlagene Spieler waren dann doch zu viel und dem Ansinnen auf eine Spielverlegung wurde nicht entsprochen: Ohne Neuzugang Maximilian Schwing sowie die an Corona erkrankten Fabian Frambach und Silke Schneider musste die „Erste“ zum Auftakt eine 2:6-Niederlage hinnehmen. Gleich in den Doppeln lief es nicht wie erwünscht: So fanden Reto Wettstein und Benjamin Miltner im zweiten Herrendoppel wie auch Jana Wiedemann und Truong An Phong im Damendoppel zu spät zu ihrem Spiel. Die beiden gerade erst genesenen Neuzugänge Sheng Yu und Luca Gaeßler zeigten im ersten Herrendoppel dagegen eine starke Partie und waren nach gewonnenem ersten Durchgang (21:18) auch im zweiten Satz lange auf Siegkurs. Am Ende siegten dann doch die erfahrenen Gäste, ebenso wie in den beiden Einzeln der beiden. Benjamin Miltner verlor im dritten Einzel nach gelungenem ersten Satz (21:13) zunehmend den Faden und dann auch sein Spiel. Positiv hervorzuheben sind die Leistungen von Truong An Phong, die im Dameneinzel mit sehr konzentriertem Spiel einen souveränen Zwei-Satz-Sieg feierte. Erfolgreich und in der Deutlichkeit überraschend fiel die Partie von Reto Wettstein und Jana Wiedermann zugunsten der Dossenheimer aus. Nun gilt es, gegen die starken kommenden Gegner aus Bad Säckingen und Emmendingen auf weniger Ausfälle und die ersten Punkte der Saison zu hoffen.

"Erste" schließt Saison auf fünften Platz ab

Die erste Mannschaft in der Saison 2021/22

09.04.2022
Den Ausfall von fünf Stammspielern konnte die erste Mannschaft am vergangenen Wochenende nicht kompensieren. Vom eigentlichen Stammteam war nur noch Silke Schneider übrig geblieben, sodass dem Team am Ende keine andere Lösung blieb, als die beiden abscließenden Partien der verkürzten Runde beim TV Bad Säckingen und TB Emmendingen abzusagen. Truong An Phong hatte sich gerade frisch mit dem Coronavirus infiziert, bei Jana Wiedemann und Reto Wettstein war in Folge der Erkrankung noch längst nicht wieder an Spot geschweige denn Wettkampfspiele zu denken. Zudem hatte sich Mannschaftsführer Sven Jacobs bekanntermaßen erneut das Kreuzband gerissen und der erste Herr Janis Machauer war wegen Problemen and er Patellasehne ebenfalls nicht einsatzbereit. So rutschte die zuvor auf Platz drei aussichtsreich positionierte Mannschaft zwei Ränge in der Tabelle herunter und beendet die Saison nun mit 7:7 statt zuvor 7:3-Punkten auf dem fünften Platz der BW-Liga. Nun heißt es auskurieren, langsam wieder das Training aufbauen und sich dann umso geflissentlicher für eine weitere Saison in der vierthöchsten deutschen Spielklasse vorzubereiten.

Sieg in Feuerbach für die „Erste“ nach Drama in Metzingen

Sven Jacobs verletzte sich schwer am Knie.

20.11.2021
TuS Metzingen – TSG Dossenheim I         5 : 3
SG Feuerbach/Korntal – TSG Dossenheim I     3 : 5

Mit guter Laune und viel Motivation startete die erste Mannschaft in ihr erses Auswärtsabenteuer der Saison mit dem Vereinsbus gen Schwaben. Niemand ahnte, welches Drama sich wenigee Stunden später in Metzingen abspielen sollte … Aber der Reihe nach. Die „Erste“ startete durch einen starken Zweisatzsieg von Jana Wiedemann und Silke Schneider im Damendoppel bilderbuchhaft in die Partie. Das erste Herrendoppel mit Janis Machauer und dem erstmals eingesetzten Neuzugang Fabian Frambach lieferte sich eine Dreisatzschlacht mit vielen tollen Ballwechseln und Wendungen – und leider einem unglücklichen Ende für die Dossenheimer (17:21, 21:16, 19:21). Sven Jacobs und Benjamin Miltner setzten sich gegen das ersatzgeschwächte zweite Metzinger Herrendoppel klar durch und sorgten für die 2:1-Führung. Die baute Janis Machauer durch ein mal wieder bärenstarkes erstes Herreneinzel weiter aus.

So weit, so gut. Dann wurde es zunehmend hektischer. Silke Schneider spielte gegen Chiara Geiger ein mitreißendes Dameneinzel, haderte mit dem einen oder anderen Kommentar seitens des Zählrichters und musste sich am Ende trotz einer starken Leistung der ebenso stark auftretenden jungen Kontrahentin knapp geschlagen geben (21:17, 19:21, 16:21). Das Finale ihres Spiels war allerdings schon davon geprägt, was sich parallel auf dem Nebenfeld abspielte. Hier kämpfte sich Sven Jacobs nach verlorenem ersten Durchgang (14:21) zunehmend besser in die Partie und sorgte für den Satzausgleich. Auch im „Dritten“ war der Mannschaftsführer gut in der Partie – und dann plötzlich am Boden. Er hatte sich bei einer Landung im Hinterfeld schwer am Knie verletzt. Die schlimmsten Befürchtungen bestätigten sich wenig später in der Sportklinik und final am Montag danach: Sven hatte sich bereits wie Silke Schneider vor einigen Jahren in der gleichen Halle und wie zwei Jahre zuvor in Fellbach zum dritten Mal einen Kreuzbandriss zugezogen. Er wird eine lange Zeit ausfallen und das Karriereende steht ebenso im Raum. Für die Genesung und Rehabilitation wünschen wir nur das Beste!

Der Rest der Partie ist schnell erzählt: Benjamin Miltner kam im dritten Herreneinzel nicht in die Partie und musste sich ebenso geschlagen geben wie Fabian Frambach und Jana Wiedemann im abschließenden, hochspannenden Mixed (21:19, 19:21, 16:21). Es war die vierte Niederlage im vierten Dreisatzspiel. Bitter, und dennoch nur eine Randnotiz am Nachmittag.

Mit dem für Sven Jacos eingesprungen Reto Wettstein und so etwas wie dem Mut der Verzweiflung ging die „Erste“ in die Abendpartie in Feuerbach. Wettstein fügte sich gleich gut ein und siegte mit Janis Machauer zum Auftakt im Herrendoppel in zwei Durchgängen, während Fabian Frambach und Benjamin Miltner knapp unterlagen (16:21, 18:21). Jana Wiedemann und Silke Schneider zeigten im Damendoppel nach anfänglichen Schwierigkeiten erneut eine starke Partie und brachten die Dossenheimer wieder in Führung, die erneut Janis Machauer ausbaute und im ersten Herreneinzel seine weiße Weste behielt (21:12, 21:12). Reto Wettstein und Silke Schneider mussten sich trotz jeweils guter Leistung in ihren Einzeln geschlagen geben, doch Ersatzmann Benjamin Miltner brachte das Team durch einen Zweisatzsieg im dritten Herreneinzel wieder in Führung. Unter den Augen des mittlerweile aus der Klinik zurück zu seiner Mannschaft gestoßenen Sven Jacobs sorgten seine Freundin Jana Wiedemann und Fabian Frambach in drei Durchgängen für den knappen, aber verdienten 5:3-Auswärtssieg. Mit nunmehr 7:3-Punkten bleibt die „Erste“ mit dem dritten Tabellenplatz weiter oben dabei. Es bleibt aber abzuwarten, wie sich das Team von dem Verletzungsschock erholt und den Ausfall ihres Kapitäns kompensieren kann...

„Erste“ behält Oberhand in Drei-Satz-Schlacht

Die siegreiche "Erste" in Feuerbach.

19.10.2019
SG Feuerbach/Korntal – TSG Dossenheim 3 : 5

Wo steht die erste Mannschaft mit einer völlig neu formierten Mannschaft? Wie schlägt sie sich in der im Vergleich zum Vorjahr nochmals stärker gewordenen Baden-Württemberg-Liga? Erste Antworten auf diese Fragen sollte der Saisonauftakt geben. Für die „Erste“ ging es zur SG Feuerbach/Korntal. Der letztjährige Tabellenvierte, der bis zum Schluss um den Titel mitgespielt hatte, sollte ein guter Gradmesser sein. So viel schon mal vorweg: Es wurde spannend. Verdammt spannend. Die drei neu formierten Doppel gingen allesamt in den dritten Satz. Im ersten Herrendoppel hatten Sven Jacobs und Reto Wettstein nur im zweiten Satz einen kleinen Hänger, konnten aber mit einer ansonsten konzentrierten Leistung den ersten Punkt holen. Das Damendoppel mit Neuzugang Jana Wiedemann und Silke Schneider musste sich trotz großem Kampfes nach drei Sätzen geschlagen geben. Im zweiten Herrendoppel sorgte Youngster Janis Machauer mit Ersatzspieler Benjamin Miltner für die durchaus überraschende 2:1-Führung nach den Doppeln.

Die Einzel verliefen genauso ausgeglichen wie die Doppel: Alle vier und damit insgesamt sieben von acht Partien wurden erst im dritten Satz entschieden! Silke Schneider – die einzige Stammspielerin aus der Vorsaison der ersten Mannschaft – steuerte gegen Lena Schad auf einen souveränen Zweisatzsieg zu. Sie gewann den ersten Satz 21:15, führte mit 11:4 – und dann riss auf einmal der Faden. Trotz Matchballs gab sie den zweiten Durchgang mit 21:23 ab, fand aber im dritten Durchgang wieder zu ihrer Sicherheit und holte den dritten Punkt für die Dossenheimer.

Das Spitzenspiel im ersten Herreneinzel zwischen Janis Machauer und Philipp Espenschied hielt, was es versprach. Die beiden zeigten tolle Ballwechsel, hohes Spieltempo und den einen oder anderen Zauberschlag. Der 18-jährige Machauer bewies gleich mal, dass er zurecht das erste Einzel spielen darf, zeigte Nervenstärke und gewann in drei Durchgängen (21:18, 15:21, 21:19). Zwischenstand: 4:1 – es fehlte nur noch ein weiterer Zähler zum Auswärtssieg. Sven Jacobs und Benjamin Miltner hatten jeweils die Chance dazu, diesen sicherzustellen. Doch die beiden Linkshänder konnten nur jeweils einen Satz auftrumpfen, waren ansonsten zu fehleranfällig und mussten sich so jeweils in drei Durchgängen geschlagen geben.

Es kam also auf die letzte Partie an: das Mixed. Hier gerieten Reto Wettstein und Jana Wiedemann gleich hoch in Rückstand, lagen mit 5:11 zurück. Doch sie wurden nicht nervös, fanden Stück für Stück in die Partie, kämpften sich Ballwechsel um Ballwechsel heran – und drehten den ersten Satz. Im zweiten Durchgang stimmte dann die Mischung aus hartem Angriff und platzieren „weicheren“ Lösungen. Mit einem Rückhandsmash quer über das Spielfeld setzte der Schweizer Wettstein einen formidablen Schlusspunkt. Der durchaus überraschende 5:3-Auswärtssieg war perfekt und die ersten beiden Punkte eingefahren.