Gelungener 35. Berglauf

Endlich war es wieder soweit: Der Berg rief auch in diesem Jahr. Beim 35. Berglauf der Leichtathletikabteilung der TSG Germania Dossenheim galt es wieder die 5,4 km lange Strecke zu bewältigen. 95 Laufbegeisterte waren dieses Mal am Start, um die rund 350 Höhenmeter zu erklimmen.
Oben gab es warmen Tee und war diese mystische Stimmung zu erleben.


Das waren etwas weniger als in den Vorjahren, was der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch tat. Bei einer Altersspanne von neun bis 75 Jahren war es auch dieses mal wieder ein bunt gemischtes Teilnehmerfeld. Vom Wohngebiet "Mühltal" in der Talstraße ging es steil bergauf zum Weißen Stein. Mit 25 Teilnehmern sehr stark vertreten war auch dieses Jahr wieder die Hochschule Mannheim. Auch vom Veranstalter TSG-Dossenheim waren 12 Mitglieder am Start. Das Wetter spielte ebenfalls mit. Und so liefen alle locker den Berg hinauf.

Oben angekommen stärkten sich alle mit warmem Tee. In der Sporthalle der Neubergschule gab es für die Teilnehmer - nach einer erfrischenden Dusche  - Kaffee und Kuchen oder auch belegte Brötchen. Bei der anschließenden Siegerehrung wurden die erfolgreichsten Sportler geehrt. Die schnellsten waren bei den Männern Julian Beuchert mit hervorragenden knappen 22 Minuten von der LAZ Mosbach und bei den Frauen hatte  Alicia Koßmann von der SG Leutershausen in knapp 27 Minuten die Nase vorn. Auch die Schülerin Sina Häse sowie die Schüler Simo Häse und Jaron Kollak liefen hervorragende Zeiten zwischen 33 und 37 Minuten.

So war auch der 35. Berglauf ein voller Erfolg. Wir bedanken uns bei allen Helfern, und allen die uns auf sonstige Weise unterstützt haben!

Hätte, wäre, wenn, . . .

…ja hätte Widelène den Ball nicht 10 Meter weniger weit geworfen als noch zwei Tage zuvor beim Training und wäre Robert Tzschaschel, eine der Stützen der Mannschaft, nicht im letzten Moment verletzt ausgefallen und wenn Leander Vogt nicht unglücklicherweise mit der Hand eine Hürde umgestoßen hätte und somit ohne Punkte disqualifiziert wurde, die Dossenheimer Unter-14-Jährigen hätten bei den Badischen Mannschaftsmeisterschaften in Karlsruhe bei den Mädels einen sensationellen Sieg errungen und die Jungs hinter der Heimmannschaft von Karlsruhe einen ebenso erstaunlichen Vizemeistertitel.
Das Dossenheimer Mädchenteam durfte sich über einen Podestplatz freuen.

So aber reichte es nur zu einem dritten Platz für die Mädchen und einem sechsten Platz für die Jungen, was aber dennoch aller Ehren wert ist.
Die Bedingungen im Carl-Kaufmann-Stadion waren alles andere als ideal und so waren keine Bestleistungen zu erwarten. So lief Nando Lenz über 60 m Hürden solide 11,61 Sekunden, während Leander das folgenschwere Missgeschick mit der Hürde unterlief. Mit Wut im Bauch sprang er daraufhin sehr gute 1,56 Meter hoch, während der kurzfristig reaktivierte Jannes Koch immerhin noch 1,36 Meter übersprang. Nicht ganz den Erwartungen entsprachen die 75 m Sprintzeiten von Christopher König und Balian Wadewitz mit 10,63 10,91 sec. Beide starteten auch im Weitsprung, wobei Balian für ihn starke 4,60 m und Christopher 4,52 m sprangen.

Im Ballwurf wurde Robert schmerzlich vermisst. Der für ihn eingesprungene erst elfjährige Eritreer, eigentlich ein Langstreckenläufer, schaffte lediglich 28,50 m, während Jannes Koch mit standesgemäßen 44 m ordentlich für Punkte sorgte. In der 4 x 75 m Staffel belegten Jannes, Christopher, Balian und Nando in sehr guten 41,60 sec hinter den überlegenen Karlsruhern den zweiten Platz. Der abschließende 800 m Lauf musste ersatzlos gestrichen werden, da die elektronische Zeitnahme ausgefallen und eine Wiederholung des Laufes für die Teilnehmer nicht zumutbar war.

Auch die schnellen Mädchen der TSG Germania Dossenheim blieben im Sprint ein wenig unter ihren Möglichkeiten, aber Widelène mit 10,42, Faye Lenz mit 10,71 und die erst elfjährige Charlotte Bessler, mit für sie sehr guten 10,81 sec, sorgten für einen Minimalvorsprung von zwei Punkten vor den gegnerischen Mannschaften. Im folgenden Weitsprung hatten die Dossenheimerinnen Pech: Sie wurden der Anlage ohne federnden Sprungbalken zugeteilt, was sich auf die Sprungweiten bemerkbar machte. Faye und Emily Thompson können deutlich weiter springen als 4,33 m und 4,26 m.

Beim Ballwurf sollte sich das Blatt, so hoffte man, wieder wenden. Lilly Gausepohl, eigentlich keine Werferin, machte ihre Sache mit 34,5 m recht gut und von Widelène war nach Trainings- und Wettkampfweiten von über 45 Metern eine ähnliche Weite und damit 520 Punkte zu erwarten. Aber diesmal ging bei ihr nichts zusammen, lediglich 35,5 m und 425 Punkte sprangen heraus. Selbst das hervorragende Ergebnis der 4 x 75 m Staffel von Charlotte, Widelène, Emily und Faye in der neuen Vereinsrekordzeit von 40,27 sec half da nicht mehr. Im Endergebnis lag man noch ganze 51 Punkte hinter der siegreichen Mannschaft des TV Engen. Aber auf dem Treppchen war die Freude dennoch groß.

Neue Trainingsgruppe startet

Wir machen eine weitere Trainingsgruppe für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren auf. Sportstundentin Franziska Fink freut sich auf viele motivierte Jungs und Mädchen.

 

 

Der Berg ruft!

350 Höhenmeter auf 5.4 Kilometern: Das sind die nackten Zahlen des Dossenheimer Berglaufs. Am Samstag, 16. November, fällt um 15 Uhr der Startschuss für die nun 35. Ausgabe des Herbstklassikers. Hier gibt's alle Informationen zum Rennen und zur Anmeldung.